Variante 2 - mit Wasserpumpe

Bild 1 - 1 Wassereinlaß 2 Wasserauslaß 3 Wasser zu Abgas
Bild 2 - 1 Wasserpumpe

Das durch Staudruck oder Pumpe ins Bootsinnere gelangte Wasser wird zunächst dem Auspuffkrümmer mehr... zugeführt. Dieser ist doppelwandig ausgeführt. In diesem Wassermantel wird das kühle Frischwasser vorgewärmt (kein Kälteschock für den heißen Motorblock) und die Auspuffgase erstmalig abgekühlt (kein Hitzeschock für die Fische).
Bild 1 Position 1

Danach verläßt das vorgewärmte Wasser den Krümmer
Bild 1 Position 2

und wird der motoreigenen Wasserpumpe zugeführt.
Bild 2 Position 1

Die Pumpe drückt das Wasser durch den Motorblock, es durchströmt den Zylinderkopf, tritt an der Thermostatöffnung wieder aus und von hier wird es den Auspuffgasen nach dem Krümmer zugeführt
Bild 1 Position 3

und kühlt diese ein weiters Mal ab. Dadurch kommt es zu den weißen Wölkchen, die den Auspuff bei Schleichfahrt gut sichtbar verlassen.

Die hier vorgestellte Variante ist mechanisch ein klein wenig aufwendiger als Variante 1, jedoch dem Serienzustand des Automotors am nächsten.


Bilder: Kai Weidauer