Carlo Timossi

Carlo Timossi war Chefkonstrukteur bei Riva und machte sich Anfang der 1950er Jahre auch selbständig. Es existieren nur wenige Sportboote unter dem Label Timossi und sie sehen den Rivas natürlich zum verwechseln ähnlich.

Das wohl bekannteste Boot aus seiner Werft ist ein Rennboot:

1953 ließ sich der italienische Millionär Achille Castoldi von Timossi dieses Rennboot bauen, das er "Arno XI" nannte. 
Der Bootskörper bestand aus einem stabilen Rahmen aus Bootsbau-Sperrholz und einer Beplankung aus Mahagoni-Furnier sowie dem ferrarrirot lackierten Aufbau aus Aluminium.
Herzstück des Boots war zunächst eine Maschine mit 4,5 l Hubraum und Doppelzündung, mit deren 385 PS es eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erreichte. Dieser Rekord wurde jedoch bald überboten und der Motor überarbeitet. Mit zwei Kompressoren und zwei Weber-Vergasern leistete die Maschine jetzt 600 PS und konnte den Weltrekord auf über 240 km/h schrauben!

1954 zog sich Castoldi von der Rennerei zurück und verkaufte das Boot an Nando dell`Orto, der den Aufbau am Lufteinlaß und der senkrechten Finne optisch veränderte. 

Die heutige Bekanntheit des Boots resultiert aus diversen Modellen, die es davon gibt, und dem Design, das auf extreme Weise für die Verbindung des Mythos Ferrari mit dem Wassersport sorgt.

 
Messe Berlin