Elektrik

Die elektrischen Schaltungen in unseren Booten sind eigentlich sehr einfach.
In der Regel haben wir es nur mit jeweils getrennten Stromkreisen für den Motor, die Instrumente und die Beleuchtung zu tun, die allerdings vorn am Armaturenbrett zusammenlaufen. Für den Laien ist das Ganze vor allem wegen der langen Wege der Kabel dorthin etwas schwierig zu durchschauen.

Original dokumentierte Stromlaufpläne der Boote sind rar. Umso mehr empfiehlt es sich, bei einer Restauration oder Erweiterung mit elektrischen Verbrauchern, sich einen solchen anzulegen. Man selbst oder der Nachbesitzer wird es danken!

In dieser Rubrik veröffentlichen wir Tipps & Tricks und Nützliches rund um die Elektrik im Boot.

Bordspannungsfilter

In Booten werden empfindliche Analog- und Digitalanzeigen, Radio und Leistungsendstufen häufig durch Störsignale von der Zündanlage oder der Drehstromlichtmaschine in der Funktion negativ beeinflusst. Die vorgestellte Schaltung ist ausgelegt für 8 A bei 12 V. Bei entsprechender Dimensionierung des Kupferlackdrahtes für die Entstördrossel kann man dann bis ca. 20 - 30 A die Schaltung (selber wickeln) belasten. Die Elkos würde ich dann allerdings im Wert von 220yF auf 1000yF und von 2200 yF auf 4700 yF vergrößern.
Kosten: Bauteile, Universal-Leiterplatte und Gehäuse für die Grundvariante ca.: 14,- €

Text, Bild und technische Umsetzung: Micha1

 
Messe Berlin