Vergaser

Standardmäßig ist ab 1969 der BVF 40 F 1-11 - seit 1978 der BVF F 2-11 verbaut, seit 1982 wird auch der Jikov 32 SEDR aus tschechischer Produktion eingesetzt. Dieser ist auch mit älteren Motoren kompatibel und ein Umbau bringt eim paar PS Mehrleistung und eine Senkung des Spritverbrauchs.

Jikov

Die Funktionsbeschreibung Teil 1 als pdf mehr...
Die Funktionsbeschreibung Teil 2 als pdf mehr...
Die Funktionsbeschreibung Teil 3 als pdf mehr...
Die Explosionszeichnung als pdf  mehr... 
Der Fehlersuchplan als pdf mehr..
Das Funktionsprinzip Teil 1 als pdf mehr....
Das Funktionsprinzip Teil 2 als pdf mehr...

BVF 40

Vergaser BVF 40 F

1 – Befestigungsschrauben des Gehäusedeckels
2 – Leerlaufdüse
3 – Leerlaufgemisch- Regulierungsschraube
4 – Leerlaufbegrenzungs- schraube

Einstellung Vergaser BVF 40 F:
Die Einstellung erfolgt unter Betriebstemperatur ( also warm ) und einer Drehzahl von 800 – 1000 U/min.
Durch leichtes Anziehen der Leerlaufbegrenzungsschraube kann man die Motordrehzahl einstellen. Danach ist die Leerlaufgemischregulierungsschraube bis zum Anschlag hinein zu drehen (locker und nicht fest ziehen) und dann um eine volle Umdrehung zu öffnen.

Einstellung ohne CO- Messgerät:
Jetzt musst Du durch minimales drehen an der Leerlaufgemischregulierungsschraube den optimalen Lauf deiner Maschine einstellen. Je weiter die Schraube herausgedreht wird desto mehr Luft, je weiter hinein, desto mehr Kraftstoff. Kann sein, daß du dich bei 1,5 bis 2 Umdrehungen einpegelst, muß aber nicht sein,  nur ausprobieren hilft.

Einstellung mit CO- Messgerät:
Den höchsten CO- Wert hast du bei vollständig eingedrehter Leerlaufgemischregulierungsschraube. Nachdem du die Leerlaufgemischregulierungsschraube hinein gedreht hast, wird bei 1000/ min. die Leerlaufgemischregulierungsschraube solange herausgedreht, bis du einen CO-Wert von 2,7 +/- 0,5 Vol.-% erreicht hast.

Wenn du fertig bist, drehst du die Leerlaufbegrenzungsschraube soweit zurück, bis beim betätigen der Drosselklappe eine gute Gasannahme gewährleistet ist und der Motor im Leerlauf rund läuft und nicht stehen bleibt. Wenn du kein Getriebe oder eine Kupplung hast, natürlich nur soweit zurückdrehen, daß du gerade so fährst und dir der Motor dabei nicht ausgeht. Da der Motor warm gefahren ist, kann es passieren, daß er dir beim ersten Kaltstart wieder ausgeht. (Für kalten Motor einfach zu wenig Standgas, weil ja warm eingestellt.)

Dann musst du die Leerlaufbegrenzungsschraube ein bisschen rein drehen -aber langsam und wenig, bis er dir nicht mehr ausgeht. Mache dies aber genau, sonst wunderst du dich, daß er im warmen Zustand zu viel Standgas hat und ein langsames manövrieren schwierig wird, z.B. Schleusenfahrt und das Anlegemanöver.

 
Messe Berlin