Oldieboote Forum

Thema: Mahagoni Beize

Autor Nachricht
Verfasst am: 17.04.16 [01:49]
 
Pantherapid
John
Dabei seit: 14.02.2016
Beiträge: 11
Wollte nur noch mal Missverständnisse zu meinem Beitrag bereinigen... Ich schrieb nur über Decksbeschichtungen nicht über die Anwendung am Rumpf... Habe übrigens einen super günstigen Händler für Epoxy, Antifouling, Lack usw. gefunden... Der Liter Epoxy ohne härter liegt bei circa 12,00€ Härter circa 7,00€ werde Montag mal dort hin fahren... Bin selbst gerade am verkleben meines echtholz Mahagoni Stabdeck am Panther... Ich habe mich definitiv für die Behandlung mit Epoxy entschieden... Öle usw bieten keinen langfristigen Schutz vor Wasser und ich möchte nicht das meine mühsam aufgeklebten leisten anfangen zu Quellen und im schlimmsten Fall sogar anfangen sich zu lösen...

Mit freundlichen Grüßen
John
 
Verfasst am: 17.04.16 [01:51]
 
Pantherapid
John
Dabei seit: 14.02.2016
Beiträge: 11
Noch ein kleiner Tipp... Lösemittel Beizen lassen sich wesentlich besser verarbeiten als beize auf wasserbasis
 
Verfasst am: 19.04.16 [11:48]
 
mr.ot
Olaf
Dabei seit: 05.06.2008
Beiträge: 713
Das mit dem Epoxy ist so eine Glaubensfrage.

Ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht. Duch welchen Umstand auch immer wurde das so genannte UV-stabile EP im Laufe der Zeit milchig.

Sehr gute Erfahrungen auf Massivholz habe ich mit D1 gemacht.

Bei richtiger Anwendung und Einhaltung der Zeitinterwalle kann nichts schief gehen. das Holz muss halt richtig gesättigt werden.

Als Schlußanstrich hast Du die Wahl zwischen 1K Alkydharzlack, D2 oder Edelöl.

Mein Favorit ist Edelöl, das hat einen sehr guten Glanzgrad, und lässt sich nach dem Aushärten auch schleifen und polieren.

Weiterer Vorteil: Kleine Schäden werden nicht vom Wasser unterwandert und lassen sich einfach austupfen und polieren.

LG Olaf

Der, der mit dem Panther fährt icon_wink.gif

Suche alle Info´s zu
"Wolfrat SportCraft Amsterdam"
 
Verfasst am: 23.04.16 [20:42]
 
norje
norbert kalz
Dabei seit: 01.12.2013
Beiträge: 4
zorro schrieb:

hallo gemeinde,
was für erfahrungen habt ihr mit mahagoni beizen gemacht?welche hersteller sind zu empfehlen?
gruß kai

hallo zorro..eine sehr gute , zu verarbeitende Beize bekommst Du bei Prosol in Schöneweide ..Nalepastr. gruß norje

alles was über 100 m vom boot weg ist, nennt man landstreicherei
 
Verfasst am: 24.04.16 [20:07]
 
zorro
Kai
Themenersteller
Dabei seit: 06.04.2008
Beiträge: 1960
Hallo,
hatte nun im letzten Jahr mein Boot gemacht.Ich hab welche von Zweihorn genommen und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
 
Verfasst am: 10.05.16 [01:56]
 
Pantherapid
John
Dabei seit: 14.02.2016
Beiträge: 11
mr.ot schrieb:

Das mit dem Epoxy ist so eine Glaubensfrage.

Ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht. Duch welchen Umstand auch immer wurde das so genannte UV-stabile EP im Laufe der Zeit milchig.




Richtig... Deshalb kommt auf den Epoxydharz noch Klarlack als UV-Schutz.

Ich bin jetzt fast fertig mit dem verkleben von meinen mahagoni leisten an meinem Bug. Alles mit Epoxy geklebt und erste Erfahrungen gemacht mit der Verarbeitung... Ich bin positiv überrascht... Lässt sich relativ gut verarbeiten... Habe härter mit 40min topfzeit gewählt... Mal sehen wie es weitergeht...

Mit freundlichen Grüßen
John
 
Verfasst am: 29.07.18 [16:13]
 
dennisk
über Wasser
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Hallo! Nun ist bei mir auch eine Neulackierung fällig! 18 Jahre sind vergangen. Mit Ausbessern oder Überlackieren ist nun echt nichts mehr zu retten!
Am liebsten würde ich diesmal Beizen. Bei der Erstsanierung hatte ich viel Holz abgetragen um die Oberfläche wieder richtig frisch zu haben. Leider hat sich der Aufwand wegen der schnellen Aufhellung nicht gelohnt. Von der verlorenen Holzstärke über den Pfropfen ganz zu schweigen!
Ich würde diesmal gern so wenig wie möglich vom Holz entfernen, beizen und wieder 2K-Lack nehmen. ...Ungeachtet der Probleme mit den Rissen über losen Plankenfugen ,Unterwanderung durch Wasser und Ablösung. Epoxi als Grundierung hielt bei Unterwanderung leider auch nicht besser als 2K-Lack! Der 2-K-Lack macht allerdings bei mir nur da Probleme, wo die Planken sich voneinander lösen. Damit werde ich wie gehabt in jedem Frühjahr mit Epoxi-Harzinjektion vorgehen bis alle maroden Altverleimungen wieder verbunden sind. 90% des Rumpfes sind davon verschont geblieben bzw wurden bei der Erstsanierung erfolgreich verklebt da sie zum Zeitpunkt schon auseinandergerissen waren.
Jetzt stellt sich die Frage nach einer 2K-verträglichen Beize! Bei Interstain konnte ich dazu noch keine klare Aussage finden. Jedenfalls kann die nicht mit 2K vermischt werden! Daher vermute ich eine Unverträglichkeit.
Vielleicht hat jemand von Euch ein paar Tipps oder Erfahrungen für mich!
Danke vorab und Grüße!





[Dieser Beitrag wurde 4mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.2018 um 07:41.]
 
Verfasst am: 31.07.18 [13:17]
 
dennisk
über Wasser
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Meine Recherche ergab bis jetzt wenig. Wichtig beim Beizen scheint zu sein: Einfache Lösemittelbeize sollte nicht mit Lack überstrichen werden. Von Fleckenbildung war die Rede, weil die Beize sich wieder anlöst, sich mit dem Lack vermischt und sich fleckig verteilt.

Stoppani hat gleich mehrere transparente 2k PU-Lacke für Holz. Diese Beizpaste konnte ich jedoch nirgens finden.
Superglass Clear UV mit verschiedenen Härtern und Verdünnungen speziell auch für Holz mit hoher Belastbarkeit durch Dehnung/Schrumpfung/klimatische Belastungen.
Dann noch Tix UV (dickschicht für starken Schichtaufbau mit wenigen Durchgängen) und Varnish 910 transparent für "Schnelllackierungen". Vermutlich ähnlich ClearWoodSealer von International für Gewerbliche.
Leider hier keinen Anbieter in D gefunden. Alle Suchen endeten auf Englisch oder Italienisch.

Dann habe ich noch ein System von Veneziani Yachting gefunden (in D) bei dem 3 verschiedene Anstriche kombiniert werden sollen. Die Grundierung gibts in Mahagonifärbung. ...Könnte man aufs Beizen verzichten.

Eigentlich wollte ich bei International bleiben. Zur Verträglichkeit von Interstain und PerfectionPlus gibts aber keine Angaben bzw auf der Seite Widersprüchliches. Vermutlich gilt hier nicht mischbar, überlackierbar ja ggf mit Fleckenbildung - Ansichtssache.

Grüße


 
Verfasst am: 03.08.18 [22:22]
 
dennisk
über Wasser
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Vielleicht wisst Ihr ja mehr als Goggle!
Kennt jemand von Euch in D einen Händler für Stoppani?


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.2018 um 22:24.]
 
Verfasst am: 04.08.18 [08:55]
 
windi
Ralf Windmüller
Dabei seit: 16.04.2008
Beiträge: 1397
Was willst du? Beizlackieren ?

Das mit der Beize in den Lack mischen hat nichts mit beizen zu tun - Versuche dieser Art scheitern zu 90% schon beim mischen.

Ordentlich schleifen, wässern, schleifen, beizen nach Herstellerangaben und dann lackieren.

Auf dein Boot gehört kein 2k-Lack - aber das weißt du ja selbst.

Hier meine Favoriten:

https://www.premium-bootslack.de/


Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. -Albert Einstein-
 

Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


www.oldieboote.de hat 2650 registrierte Benutzer, 4896 Themen und 23027 Antworten. Es werden durchschnittlich 5.87 Beiträge pro Tag erstellt.