Oldieboote Forum

Thema: Schlechtes und gutes Maschinenschleifpapier

Autor Nachricht
Verfasst am: 10.08.18 [21:58]
 
dennisk
über Wasser
Themenersteller
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Moin!

Alles wiederholt sich! Vor 18 jahren hatte ich große Mühe brauchbare 125´er Schleifpads zu finden.

Wolcraft, Bosch... kannste vergessen! Es schmiert, es stinkt, sieht dreckig aus... und es ist nicht zu erkennen wo und wieviel abgetragen wurde.

Damals war billiges Kaindl von Hornbach und Siafast vom Fachhandel die überzeugende Rettung. Ich erinnere mich, wie ich in tagelanger Arbeit einen Eimer mit verbrauchten Schleifpads voll gemacht hatte und dann mit nur zwei Kaindl- Pads das ganze Boot nochmals in Rekordzeit durchgeschliffen hatte. Erst danach sah die Oberfläche gut und sauber aus!

Heute nach 18 Jahren wieder das selbe Ärgernis! Es gibt nur noch Bosch im Baumarkt. Selbst aktuelle Metallschleifpads und -Bänder sind neu schon stumpf.

Siafast und Kaindl sind aus den Märkten verschwunden. Festtool Granat hält nur 5 min, ist damit aber aktuell mehrfach besser als alle Alternativen!

Die Rettung waren 2 Stück alte Lidl Schleifbänder mit Parkside-Logo für einen billigen Bandschleifer. Damit konnte ich eine ganze Seite + ein Drittel der anderen Seite spielend vom alten Lack befreien. Es hat fast Spaß gemacht! ...Sauberes Schliffbild, ewig messerscharf, keine Schmierereien, genaue Sichtbarkeit des Abtrags.
Schlechte Nachricht - gibts heute nicht mehr!
Muss man sich echt nun auch noch das Schleifpapier selber basteln??
Siliziumcarbid als Schleifkorn bzw SiC Pads /Bänder war damals das Zauberwort! Gibts sicher noch irgendwo, sollte man dringend recherchieren wenn man beim Boot-Schleifen nicht verzweifeln will!
Das Schleifkorn trägt auch Glasfaserlaminat zügig ab. ...Vermutlich auch Beton,
und spottbillig waren die auch noch!


[Dieser Beitrag wurde 4mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2018 um 22:16.]
 
Verfasst am: 11.08.18 [08:57]
 
windi
Ralf Windmüller
Dabei seit: 16.04.2008
Beiträge: 1397
Zu 90% liegt es am Werkzeug und nicht am Schleifmittel.
Mirka und oder Festool + eine vernünftige Absaugung. Das beste (für mich !) kommt von Mirka - ABRANET - und für das feine schleifen - ABRALON.

Alles das gibt es so natürlich nicht im Baumarkt um die Ecke. Bestellen - 2 Tage später da - man weiß ja wann man es braucht.




Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. -Albert Einstein-
 
Verfasst am: 12.08.18 [10:51]
 
zorro
Kai
Dabei seit: 06.04.2008
Beiträge: 1960
Da muß ich Ralf recht geben.
Was anderes nehme ich auch nicht mehr.Ich denke das ist das beste was man für das Holzboot nehmen kann und so teuer ist es auch nicht.Das Nassschleifpapier ist gigantisch mit der Maschine zu benutzen,man muß nur schön Wasser hinzugeben.
Gruß Kai
 
Verfasst am: 24.08.18 [14:03]
 
dennisk
über Wasser
Themenersteller
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Ich werde das bei Gelegenheit auch bestellen.

Grüße!


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.2018 um 14:07.]
 

Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


www.oldieboote.de hat 2650 registrierte Benutzer, 4896 Themen und 23027 Antworten. Es werden durchschnittlich 5.87 Beiträge pro Tag erstellt.