Oldieboote Forum

Thema: Umfrage: Wabu - Ruderkräfte und Geradeauslauf bei Vollgas

Autor Nachricht
Verfasst am: 19.09.19 [20:20]
 
dennisk
über Wasser
Themenersteller
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Hallo zusammen!

An alle, die einen Wabu mit normal linksdrehender Welle fahren:

Wie sieht es bei Euch mit dem Geradeauslauf bei Vollgas aus und müsst Ihr dabei auch das Lenkrad ein Stück nach rechts drehen und festhalten?

Dass der drehende Prop einen Radeffekt hat und auch weitere Kräfte auf das Ruder und den Geradeauslauf wirken ist klar.
Unklar ist mir aber, warum ich nach rechts lenken muss und ob das bei anderen Linksdrehern auch der Fall ist.

Danke vorab für Eure Antworten!
Gruß
Dennis



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.2019 um 20:31.]
 
Verfasst am: 30.06.20 [20:57]
 
dennisk
über Wasser
Themenersteller
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Kein Mensch konnte mir dazu etwas Logisches und Nachvollziehbares sagen! Auch nicht im Boote-Forum.

Es hat sich trotzdem eine sehr einfache Lösung finden lassen! Ich muss in einer richtigen Probefahrt aber noch den Härtetest machen, ob sich damit keine unerwünschten Effekte eingeschlichen haben ...

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.2020 um 21:00.]
 
Verfasst am: 15.07.20 [23:54]
 
Olsen
Mario
Dabei seit: 12.07.2020
Beiträge: 9
Hallo Dennisk,
das Zauberwort heißt Ruderversatz. Bei einem außen angeschlagenem Ruderblatt kann man das Ruder in Fahrtrichtung links locker 1,5 cm versetzen.
Ist im Buch " Sportboote- wie helfe ich mir selbst" Seite 158 beschrieben. Wenn Du das Buch nicht auftreiben kannst fotografiere ich die Seite ab.
Ich habe bei Vollgas so gut wie keinen Druck am Lenkrad
Gruß, Mario[img]
 
Verfasst am: 16.07.20 [00:01]
 
Olsen
Mario
Dabei seit: 12.07.2020
Beiträge: 9
sorry , bin zu blöd ein Foto einzustellen, bin für hilfreich Tips dankbar.
 
Verfasst am: 09.08.20 [21:21]
 
dennisk
über Wasser
Themenersteller
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Hmm, den Zusammenhang habe ich nicht vermutet!
Soweit ich mich einlesen konnte, soll Ruderversatz für eine Angleichung der starken an die schwache Ruderseite sorgen.
Bei mir drückte komischerweise die schwache Seite - irgendwie unlogisch!
Ich habe einen winzigen "Ruderspoiler" hinten an die Abrißkante geschraubt.
Er ist noch etwas zu klein. Werde ihn testweise etwas steiler stellen ...
 
Verfasst am: 20.08.20 [23:03]
 
Olsen
Mario
Dabei seit: 12.07.2020
Beiträge: 9
Ich werde Versuchen ein Foto einzustellen. Dann kannst du selbst entscheiden ob das eine Option für dich ist.
Im Originalzustand mußte ich bei Vollgas immer das Ruder ordentlich festhalten, seit der Überholung habe ich das Ruderblatt erst um 5mm, dann 10mm und zuletzt 15mm versetzt. Effekt: bei Langsamfahrt bis dreiviertel Gas nahezu keine Ruderkräfte, bei Vollgas kann ich das Ruder mit einem Finger halten. Keiner wird das Ruder bei Vollgas loslassen wollen. Die Trimmung bzw. Gewichtsverteilung hat Einfluss auf den Geradeauslauf. Ist z.B. Tank und Akku auf einer Seite macht sich das schon bemerkbar.
Dateianhang
Ruderversatz1.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 27.64 Kilobyte) — 256 mal heruntergeladen
 
Verfasst am: 08.11.20 [20:57]
 
dennisk
über Wasser
Themenersteller
Dabei seit: 12.05.2008
Beiträge: 574
Danke für Dein Foto!
Ich werde die Woche ein Bild meiner Lösung hochladen. Ich war sehr überrascht dass auch meine primitive Lösung auf Anhieb eine angenehme Verbesserung ergab.


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.2020 um 20:59.]
 

Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


www.oldieboote.de hat 2650 registrierte Benutzer, 4896 Themen und 23027 Antworten. Es werden durchschnittlich 5.87 Beiträge pro Tag erstellt.